Die Waadtländer Regierung observiert sich derzeit selbst, weil diese Zeitung Interna publik machte. Nun müssen alle Staatsräte ihre Telefonkontakte offenlegen. Die Skurrilität dieser Massnahme bewog uns, nach einem solchen Überwachungsprotokoll zu suchen. Wir wurden fündig – auf dem Feld der Satire:
Newsnetz, 27. April 2018

Link: Das Protokoll

Daniel Foppa

07.24 Uhr Pascal Broulis ruft Mario Fehr an. Broulis will wissen, wie oft man mit Journalisten telefonieren soll. Fehr rät ihm, es pausenlos zu tun – und erzählt, wie er so der bestgewählte und beliebteste Regierungsrat geworden sei.

09.18 Uhr Jacqueline de Quattro ruft Johann Schneider-Ammann an. Sie möchte in Erfahrung bringen, wann er endlich zurücktritt. Schneider-Ammann begrüsst sie mit «Salut, chère Isabelle», worauf de Quattro aufhängt.

09.40 Uhr Pascal Broulis telefoniert immer noch mit Mario Fehr.

10.31 Uhr Pierre-Yves Maillard telefoniert mit Isabelle Moret und Pierre Maudet. Sie verabreden für den Abend ein Treffen der Selbsthilfegruppe «Conseil fédéral sans moi».

11.16 Uhr Philippe Leuba telefoniert mit FCB-Chef Bernhard Burgener. Der Ex-Schiedsrichter erinnert Burgener daran, wie der FCB 2002 dank seines Elfmeter-Entscheids Cupsieger wurde. Nun will er sich als Sportchef ins Gespräch bringen.

12.06 Uhr Pascal Broulis beendet das Gespräch mit Mario Fehr, nachdem dieser wiederholt vergeblich versucht hat, das Wort «Bierdusche» auf Französisch zu übersetzen.

13.36 Uhr Jacqueline de Quattro ruft Petra Gössi an, um die Flyer für ihren nächsten Bundesratswahlkampf zu besprechen. Gössi verweist sie an Doris Fiala, die für sich selber bereits kiloweise Flyer gedruckt habe und sicher weiterhelfen könne.

15.21 Uhr Philippe Leuba telefoniert mit Christian Constantin. Der Walliser will wissen, wie man Schiedsrichter behandeln muss, wenn man wieder mal Cupsieger werden will.

16.43 Uhr Pascal Broulis meldet sich bei Regierungspräsidentin Nuria Gorrite ab. Er müsse sich kurz an seinem Steuerdomizil Sainte-Croix zeigen.

17.58 Uhr Staatskanzler Vincent Grandjean gibt ausgewählten Journalisten brühwarm Interna aus Regierungssitzungen preis.

19.13 Uhr Jacqueline de Quattro gibt ihrer Familie Bescheid, man solle ohne sie mit dem Znacht beginnen. Sie telefoniere seit drei Stunden mit Doris Fiala.

20.31 Uhr Pascal Broulis bestellt die Staatskarosse nach Sainte-Croix, um sich zurück nach Lausanne fahren zu lassen.

23.54 Uhr Pierre-Yves Maillard bestellt ein Taxi zur Pinte Besson, um nach Bursins zu fahren.

00.48 Uhr Pierre-Yves Maillard telefoniert mit seinem Anwalt. Er sei zusammen mit Moret und Maudet von der Polizei angehalten worden, als sie die Garageneinfahrt von Guy Parmelin mit dem Schriftzug «On aurait mieux fait!» versprayten. Man möge ihn bitte abholen.